Person

Rohde, Michael

PND/GND-Nummer: 135113830

Geboren: um 1681 (Stettin)
Gestorben: 1732 (Stettin)

Organist, Stettin, Kirche St. Marien 1706 — 1732
Organist, Stettin, Kirche St. Peter und Paul 1714 — 1732

Schüler Klingenbergs und des Stettiner Marienorganisten Caspar Beyer; hinterließ zahlreiche geistliche und weltliche Werke; Literatur: Werner Schwarz, Pommersche Musikgeschichte, Bd. 2: Lebensbilder von Musikern in und aus Pommern, Köln u.a. 1994 (= Veröff. der Histor. Kommission für Pommern, Reihe V, Heft 28), S. 75–79 und Werner Freytag, Musikgeschichte der Stadt Stettin im 18. Jh., Stettin 1936, S. 7f.

Gelegenheiten:Hochzeit Michael Rohde und Anna Maria Golitz (Bräutigam)
 Ach wie elend ist das Leben derer, die sich ganz ergeben (Komponist)
 Cupido wollte promovieren und ein Lizentiate sein (Komponist)
 Die Wunderkraft der Arzenei ist zwar sehr hoch zu schätzen (Komponist)
 Ein Witwer ist gut. Er weiß die Liebessachen so zuckersüß zu machen (Komponist)
 Eins bitte vom Herrn, das hätt ich gern (Komponist)
 Eitelkeit zu guter Nacht (Komponist)
 Glück zu! Glück zu! Verliebte Ordensbrüder (Komponist)
 Herr Bartes brennt, die Glut im Herzen (Komponist)
 Ich bin vergnügt und wag ein Ehrentänzchen (Komponist)
 Ich hab mich ganz verliebt ins keusche Jungfer Leben (Komponist)
 Keusche Liebe führt viel Namen (Komponist)
 Lehrt ihr alten Liebeslehrer, was ihr von der Liebe wollt (Komponist)
 Meine Tochter, kehre um (Komponist)
 Nichts und eitel (Komponist)
 Reine Liebe wanket nicht (Komponist)
 So ist's! Es bleibet doch dabei. (Komponist)
 So wandelt sich nunmehr an diesem Hochzeittage (Komponist)
 Tritt herfür Mercur des Kaufens und Verkaufens stolzer Gott! (Komponist)
 Vergiss mein nicht, o großer Gott mein Leben (Komponist)
 Wenn Cupidens Flaggen wehen (Komponist)
 Wie kommt es Jungfer Braut, dass ihre Liebeslaut dem Herren Viltern zu gefallen? (Komponist)

© 2013 - Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft - Webmaster: Anna-Juliane Peetz-Ullman - Datenbank programmiert von Jan Johansson